Ticino con Amore!

Ciao Ihr Lieben,

 

gerade komme ich bestens gelaunt, braun gebrannt und herrlich erholt aus dem Tessin wieder. Jedes Jahr verbringe ich dort mit meinen Mädels mindestens eine Woche. Wunderbar. Das Klima dort ist einfach so fantastisch. Die ersten Tage waren wir in Lugano.

 

Ein Juwel schlechthin. In einer Bucht am Nordufer des Luganersees, umgeben von mehreren Aussichtsbergen, liegt Lugano. Der historische Stadtkern mit südländisch anmutenden Plätzen und Arkaden, die zahlreichen Bauten im lombardischen Stil, exklusive Museen, die Berge, der See und tolle Events laden zum Besichtigen, Erleben - und zum Dolcefarniente- zum Nichtstun und Genießen ein.

Flanieren. Es gibt keine aufregendere Art, Lugano zu erleben. Stehenbleiben, wo man will, eine Pause einlegen, um historische Gebäude und blühende Parks zu fotografieren, das reichhaltige Kulturangebot zu studieren, mit den Einheimischen zu plaudern und die feinen Weine und Spezialitäten zu kosten.

 

Tagsüber verbrachten wir viel Zeit in einem der schicken Strandbäder. Auf der Sonnenliege mit Schirmchen genossen wir das süße Nichtstun, plauderten über das Leben und genossen den Blick auf den See & die Berge. Zwischendurch kühlten wir uns im See etwas ab.

 

Am späten Nachmittag ging es dann zum erste Apero auf die Sonnenterrasse unseres Hotels „The View“ oberhalb von Lugano. Das 2015 eröffnete Design Boutique Hotel wird seinem Namen mehr als gerecht: Die prachtvolle Aussicht auf den Luganersee ist atemberaubend. Ein Hotel mit WOW-Charakter. Bau und Innenarchitektur erinnern an eine moderne Luxusyacht: Glasfronten, Teak-Schiffsböden, Ledermöbel und Chromstahl.

 

Den Rest der Woche verbrachten wir in Ascona, im Hotel „Castello del Sole“ mit einem 300 m langen eigenen Seeufer am See. Direkt am Seeufer konnten wir einen Drink an der Bar und auf der Terrasse genießen.

 

Ascona ist wirklich ein Traum. An der Promenade von Ascona fühlt sich das Leben süss und entspannt an, auf den Brissago-Inseln versprühen Kamelien und andere exotische Blüten ihren betörenden Duft. Und auf der berühmten Piazza Grande in Locarno ist man auf der Stelle verzaubert vom sprichwörtlichen „Dolce far Niente“-Gefühl. Ascona ist der tiefstgelegene Ort der Schweiz. Es liegt auf 196 Metern über Meer am Nordufer des Langensees, dem Lago Maggiore. Ascona ist für die Altstadt, die südländische Seepromenade mit den Strassencafés und das milde Klima berühmt.

 

Die Abende verbrachten wir in der Seven Sea Lounge -direkt am See, am kleinen alten Fischerhafen in einer beneidenswerten Lage. Zu jeder Jahreszeit, den Blick auf die Piazza und die Brissago-Inseln gewandt, eine leichte Brise zwischen den Palmen spürend, beginnt die Entspannung. Die Sea Lounge ist ideal um die Batterien wieder aufzuladen.

 

Wandelbar wie das Gesicht des Sees, so ist auch die Sea Lounge: am Tag eine entspannte Seele, an Frühlings- und Sommerabenden eine schicke Lounge, die mit dem perfekten Beat der DJ’s zum Aperitif, Cocktail oder gutem Wein einlädt.

 

 

Wir hatten eine sensationelle Zeit im Tessin.

 

Ticino con Amore!

 Bis nächstes Jahr!

 

Bacio Anne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0