The Legend

Servus Ihr Lieben,

mit großem Schrecken ist mir aufgefallen, dass Ihr schon lange nichts mehr von mir gehört habt. Das wollen wir jetzt gleich ändern. Ab sofort werde ich wieder regelmäßig von mir hören lassen. Versprochen!!!!! Vor Weinachten hatte mich eine leidige Erkältung fest im Griff, die ich erst einmal auskurieren musste. Puh, das war wirklich mühsam.
Pünktlich zum Weihnachtsfest war ich dann aber wieder genesen und konnte ganz traditionell wie jedes Jahr nach dem Heiligen Abend mit meinen besten Freudinnen nach Kitzbühel fahren.
Pulverschnee, Party, Prominente: Kitzbühel ist nach wie vor das Ziel für mich in den Alpen. Kitzbühel bietet Winterfreuden auf ganzer Linie.
Tagsüber haben wir die fantastischen Schneeverhältnisse und das traumhafte Kaiserwetter zum Skifahren genutzt oder sind mit unserem Schneemobil über die Berge geheizt. Einfach sensationell. Natürlich haben wir wie jedes Jahr mit unserem Schneemobil bei Rosi vorbeigeschaut, Einer der Place to Be für die Kitzbüheler Snowsociety. Das urig-gemütliche Edel-Wirtshaus bietet einen fantastischen Blick auf Kitzbühel. Wirtin Rosi greift persönlich zur Gitarre und jodelt für ihre illustre Gästeschar. Die Stimmung hier ist unbeschreiblich.
Mittags haben wir gerne einen Einkehrschwung auf die Sonnenterrasse ins Sonnbühel unternommen und haben uns mit einem Gläschen Schampus auf das Nachmittagsprogramm eingestimmt, was entweder aus Shoppen in Kitzbühel Downtown, wo wir gerne bei Juvetica und Different (kennt man ja von Sylt) vorbeischauen oder Wellness im Stanglwirt, wo es ein Spa mit Felsenbad gibt, bestand. Silvester waren wir im KCC. Das ist der Kitzbüheler Country Club. Als erster „Private Members Club“ dieser Art in Österreich bietet der Kitzbühel Country Club Mitgliedern weitaus mehr als eine edle Herberge in einer unverfälschten Natur. Hier gestalten Mitglieder ihren Aufenthalt nach höchsten Ansprüchen in den Bereichen Kulinarik, Wellness und Medical-Spa, Kunst und Kultur. Ein gelungenes Konzept. Für nächstes Jahr werden wir uns auf jeden Fall eine Penthouse Lodge reservieren.
Da wir eine Mädelsauszeit von ganzen 3 Wochen in Kitzbühel genießen konnten, waren wir auch beim 78. Hahnenkammrennen dabei und bei der legendären „Weißwurstparty” im Rahmen des Hahnenkammrennens im Stanglwirt.
Aber am schönsten waren unsere gemeinsamen Stunden bei Tomschy im Restaurant Hochkitzbühel direkt auf dem Hahnenkamm.
Die Familie Tomschy kenne ich schon seit meiner frühesten Kindheit. Sie prägen seit mehr als einem Vierteljahrhundert die alpine Gastronomie Kitzbühels. Nun ist das Hochkitz seit einiger Zeit die neue Heimat der Familie Tomschy. Von der Hütte hat man eine phänomenale Aussicht auf die Alpen und nur dort bekommt man den wunderschönsten Sundowner geboten. Die Weinstube bietet eine fabelhafte Aussicht auf den Wilden Kaiser, von der Gondelstube aus betrachtet man beim Fine Dining das Kitzbüheler Horn, das Wahrzeichen der Stadt. Jeden Freitag haben wir dort verbracht, da freitags immer ein cooles Dinner angeboten wird und wir mit der Gondel bis 23 Uhr zurück ins Tal fahren konnten. Ein Erlebnis der Extraklasse. „Streif the Night“ am Samstag ist einfach Pflicht bei einem Besuch in Kitzbühel. Coole Musik mit wechselnden DJ‘s, sehr leckeres Essen (traditionell und modern) und eine überragende Auswahl an Weinen und Champagner machen die Party zu einem Erlebnis. Nächstes Jahr machen wir dort auch die „Endless Winter Party“ mit, die ihren Ausklang im Take Five findet.

Absolute fabulös- sage ich Euch.
Es war der beste Skiurlaub ever.


Bussi und bis bald,

Eure Anne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0