About


ANCRAGE Familie Strube von Kemp
ANCRAGE Familie

 

Sehnsuchtsort am Handgelenk 'ANCRAGE' - Armspangen mit nautischen Koordinaten

 

Hauptberuflich beschäftigt sich der Dortmunder Unternehmer Jochen von Kemp mit dem Auf- und Umbau von Nutzfahrzeugen. Als kreativen Ausgleich hat er 2016 eine kleine Schmuckmanufaktur gegründet - und fertigt in Handarbeit hochwertige Armspangen mit nautischen Koordinaten. Die Kollektion mit dem Namen 'ANCRAGE' (französisch für 'Ankerplatz') zeugt von der Liebe zum Maritimen und eröffnet jedem die Chance, seinen persönlichen Sehnsuchtsort als stylisches Accessoire am Handgelenk zu tragen.

Sehnsucht, Ancrage, Koordinaten
Unsere Armspangen

 

Für das Schmuckdesign hat Jochen von Kemp eine uralte Spindelpresse reaktiviert, mit der früher in seinem 1873 gegründeten Familienunternehmen Kugellager bearbeitet wurden. "Man muss sich das ähnlich wie beim klassischen Buchdruck vorstellen. Wir setzen die einzelnen Typenzeichen in die umfunktionierte Maschine ein und prägen dann die Koordinaten in die Rohlinge ein." Anschließend werden die Spangen von einem Dortmunder Goldschmied poliert und in Form gebracht. Der Manufakturcharakter - von der Prägung bis zur Endverarbeitung - ermöglicht eine umfassende Individualisierung.

 

 

Die Kunden schicken ein Satellitenbild aus dem Internet und markieren darauf ihren persönlichen Lieblingsort. ANCRAGE recherchiert dann den exakten Längen- und Breitengrad in Stunden, Minuten und Sekunden. "Wir versuchen, jeden Wunsch zu erfüllen - und nehmen uns die nötige Zeit dafür." Die 'ANCRAGE' Armspangen sind wahlweise in galvanisiertem Messing oder Sterlingsilber erhältlich. Neben den Sehnsuchtsorten, kann die Armspange auch ganz individuell mit dem Namen und den Geburtsdaten eines besonderen Menschen geprägt werden.

unique PEOPLE - unique PLACES
unique PEOPLE - unique PLACES

 

Zu guter Letzt gibt es neben den individuellen Modellen eine weitere Variante mit fixen Koordinaten von aktuell drei Hotspots, die da sind, Norderney, Sylt und Juist.

 

Ein Teil des Verkaufserlöses fließt als Spende an die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (www.dgzrs.de). Für die Zukunft bleibt Jochen von Kemp offen für neue Ideen und weitere Partner. "Aber wir werden weiterhin den Manufakturcharakter erhalten - und klein und exklusiv bleiben."